Freitag, Oktober 21, 2005

Aktualität der Artikel

Es wird oft behauptet, die Wikipedia übertreffe den Brockhaus in Bezug auf Aktualität und oft auch Ausführlichkeit. Die bittere Realität bekam ich heute zu Gesicht, als ich mich zum Thema SARS auf den neuesten Stand bringen wollte. Der Artikel liest sich über weite Strecken wie ein tagesaktueller Bericht aus dem Jahr 2003. Darüber hinaus haben viele der Bearbeiter offenbar ihre paar Sätzchen hinzugefügt, ohne den Artikel in seiner bisherigen Form überhaupt gelesen zu haben. Wie sonst könnte es sein, dass da jetzt einige Informationen an zwei oder sogar drei verschiedenen Stellen stehen, und dazu auch noch z.T. widersprüchliche?

Trotz der etwa 80 (!) nachfolgenden Änderungen hat es anscheinend niemand für nötig befunden, etwas aufzuräumen und wenigstens den Ausbruch aus einer rückblickenden Perspektive zu beschreiben. Aber immerhin hat jemand einen schönen Bezug zu einem anderen Problem hergestellt, das gerade aktuell ist: Sie [die Infektionskrankheit SARS] sollte nicht mit der Vogelgrippe verwechselt werden. Nur wäre es nicht besser, sie mit gar keiner anderen Krankheit zu verwechseln?

Beispiele für pseudoaktuelle Informationen:
Inzwischen sind aber auch über 200 Fälle in Kanada aufgetreten.

Inzwischen wird offiziell bestätigt, dass es dort weitere Betroffene gibt.

Rund 8.400 Personen sind mittlerweile in 32 verschiedenen Ländern weltweit infiziert, ... In Hongkong sterben immer mehr jüngere Menschen an SARS. In China wird die Zahl der Erkrankten mit rund 5.300 angegeben. Peking ist am schwersten betroffen. Das Zentrum der Epidemie ist Guangdong. In Hongkong, wo es offenbar die verlässlichsten Daten gibt, sind rund 1.750 Personen infiziert. Vor einigen Wochen starb erstmals ein Ausländer in China am akuten Atemnotsyndrom. Sind die Leute immer noch krank?

Am 15. März 2003 wurde von der WHO eine Reisewarnung ausgesprochen, was als sehr drastische Maßnahme angesehen werden kann. Reisende, die nach dem Besuch betroffener Regionen Symptome bemerken, sollen sofort medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Bis vor kurzem nahm man an, dass nur etwa 4 bis 5 Prozent aller Infizierten an der Virusinfektion sterben. Ist die Reisewarnung etwa immer noch in Kraft? "Bis vor kurzem" nahm man an?

Die ursprüngliche Annahme, dass das Virus an der Luft nicht sehr resistent sei, musste ebenfalls revidiert werden. Es überlebt nach neueren Erkenntnissen bis zu 24 Stunden außerhalb des menschlichen Körpers. Wie alt die Erkenntnisse wohl mittlerweile sind?

Angaben zu einem möglichen Impfstoff kann man sich gleich unter drei Überschriften zusammensuchen:

Unter "Erreger": Kanadischen Forschern gelang es kürzlich, das Genom des Coronavirus zu entschlüsseln, was Hoffnungen auf die baldige Entwicklung eines Impfstoffes weckt.

Unter "Behandlung": Mit Hilfe der Gen-Daten könnten zwar neue Diagnoseverfahren entwickelt werden, aber bis Arzneimittel oder Impfstoffe zur Verfügung stünden, können noch Wochen oder Monate vergehen. Wochen oder Monate ab wann? Gibt es mittlerweile Arzneimittel oder Impfstoffe?

Unter "Vorbeugung": Dieses so erhaltene Protein, das sich normalerweise in der Außenhülle des Virus befindet und dem Erreger hilft, in die menschlichen Zellen einzudringen, wurde nun als ein Impfstoff gegen das Virus bei Mäusen erfolgreich getestet. Weitere Studien hinsichtlich der besseren Verabreichung des Impfstoffes sind jedoch noch notwendig.

Auch zum Übertragungsweg gibt es Angaben an verschiedenen Stellen, leider ziemlich widersprüchlich:

Einleitung: Dieses Virus wird offensichtlich per Tröpfcheninfektion und Kontaktinfektion bzw. Schmierinfektion übertragen. Wenn das so offensichtlich ist, warum wurde überhaupt so intensiv nach Übertragungswegen gesucht?

Unter "Übertragung": Der Weg über Kontaktinfektion bzw. Schmierinfektion mit den Viren der auf Gegenständen oder Körperoberflächen niedergegangenen infektiösen Expirationströpfchen, wenn sie anschließend über die Schleimhäute z.B. in Mund, Nase oder Augen in den Körper gelangen, ist bislang nicht eindeutig nachgewiesen, kann aber andererseits nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden.

Unter "Vorbeugung": Daneben kann das Virus auch indirekt per Kontaktinfektion bzw. Schmierinfektion übertragen werden, vor allem über Gegenstände oder Flächen, die infizierte Menschen oder infizierte Tiere (z.B. Kakerlaken als Vektoren) zuvor berührt haben.