Freitag, Oktober 21, 2005

Aktualität der Artikel

Es wird oft behauptet, die Wikipedia übertreffe den Brockhaus in Bezug auf Aktualität und oft auch Ausführlichkeit. Die bittere Realität bekam ich heute zu Gesicht, als ich mich zum Thema SARS auf den neuesten Stand bringen wollte. Der Artikel liest sich über weite Strecken wie ein tagesaktueller Bericht aus dem Jahr 2003. Darüber hinaus haben viele der Bearbeiter offenbar ihre paar Sätzchen hinzugefügt, ohne den Artikel in seiner bisherigen Form überhaupt gelesen zu haben. Wie sonst könnte es sein, dass da jetzt einige Informationen an zwei oder sogar drei verschiedenen Stellen stehen, und dazu auch noch z.T. widersprüchliche?

Trotz der etwa 80 (!) nachfolgenden Änderungen hat es anscheinend niemand für nötig befunden, etwas aufzuräumen und wenigstens den Ausbruch aus einer rückblickenden Perspektive zu beschreiben. Aber immerhin hat jemand einen schönen Bezug zu einem anderen Problem hergestellt, das gerade aktuell ist: Sie [die Infektionskrankheit SARS] sollte nicht mit der Vogelgrippe verwechselt werden. Nur wäre es nicht besser, sie mit gar keiner anderen Krankheit zu verwechseln?

Beispiele für pseudoaktuelle Informationen:
Inzwischen sind aber auch über 200 Fälle in Kanada aufgetreten.

Inzwischen wird offiziell bestätigt, dass es dort weitere Betroffene gibt.

Rund 8.400 Personen sind mittlerweile in 32 verschiedenen Ländern weltweit infiziert, ... In Hongkong sterben immer mehr jüngere Menschen an SARS. In China wird die Zahl der Erkrankten mit rund 5.300 angegeben. Peking ist am schwersten betroffen. Das Zentrum der Epidemie ist Guangdong. In Hongkong, wo es offenbar die verlässlichsten Daten gibt, sind rund 1.750 Personen infiziert. Vor einigen Wochen starb erstmals ein Ausländer in China am akuten Atemnotsyndrom. Sind die Leute immer noch krank?

Am 15. März 2003 wurde von der WHO eine Reisewarnung ausgesprochen, was als sehr drastische Maßnahme angesehen werden kann. Reisende, die nach dem Besuch betroffener Regionen Symptome bemerken, sollen sofort medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Bis vor kurzem nahm man an, dass nur etwa 4 bis 5 Prozent aller Infizierten an der Virusinfektion sterben. Ist die Reisewarnung etwa immer noch in Kraft? "Bis vor kurzem" nahm man an?

Die ursprüngliche Annahme, dass das Virus an der Luft nicht sehr resistent sei, musste ebenfalls revidiert werden. Es überlebt nach neueren Erkenntnissen bis zu 24 Stunden außerhalb des menschlichen Körpers. Wie alt die Erkenntnisse wohl mittlerweile sind?

Angaben zu einem möglichen Impfstoff kann man sich gleich unter drei Überschriften zusammensuchen:

Unter "Erreger": Kanadischen Forschern gelang es kürzlich, das Genom des Coronavirus zu entschlüsseln, was Hoffnungen auf die baldige Entwicklung eines Impfstoffes weckt.

Unter "Behandlung": Mit Hilfe der Gen-Daten könnten zwar neue Diagnoseverfahren entwickelt werden, aber bis Arzneimittel oder Impfstoffe zur Verfügung stünden, können noch Wochen oder Monate vergehen. Wochen oder Monate ab wann? Gibt es mittlerweile Arzneimittel oder Impfstoffe?

Unter "Vorbeugung": Dieses so erhaltene Protein, das sich normalerweise in der Außenhülle des Virus befindet und dem Erreger hilft, in die menschlichen Zellen einzudringen, wurde nun als ein Impfstoff gegen das Virus bei Mäusen erfolgreich getestet. Weitere Studien hinsichtlich der besseren Verabreichung des Impfstoffes sind jedoch noch notwendig.

Auch zum Übertragungsweg gibt es Angaben an verschiedenen Stellen, leider ziemlich widersprüchlich:

Einleitung: Dieses Virus wird offensichtlich per Tröpfcheninfektion und Kontaktinfektion bzw. Schmierinfektion übertragen. Wenn das so offensichtlich ist, warum wurde überhaupt so intensiv nach Übertragungswegen gesucht?

Unter "Übertragung": Der Weg über Kontaktinfektion bzw. Schmierinfektion mit den Viren der auf Gegenständen oder Körperoberflächen niedergegangenen infektiösen Expirationströpfchen, wenn sie anschließend über die Schleimhäute z.B. in Mund, Nase oder Augen in den Körper gelangen, ist bislang nicht eindeutig nachgewiesen, kann aber andererseits nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden.

Unter "Vorbeugung": Daneben kann das Virus auch indirekt per Kontaktinfektion bzw. Schmierinfektion übertragen werden, vor allem über Gegenstände oder Flächen, die infizierte Menschen oder infizierte Tiere (z.B. Kakerlaken als Vektoren) zuvor berührt haben.

Mittwoch, August 31, 2005

Blogfaulheit

Ich glaube, die Mission dieses Blogs ist erfüllt, jedenfalls was Wikiweise betrifft. Wenn weitere ernst zu nehmende Forks bzw. neue Projekte entstehen, schreibe ich vielleicht noch mal neue Kommentare. Zu Wikiweise ist eigentlich alles gesagt. Weitere Hinweise auf Fehler wären ja nur ein kostenloses Korrekturlesen. Nur zu dem hämischen Kommentar zur dritten Version des Artikels "Park" möchte ich noch anmerken, dass der Hauptfehler, auf den ich (offenbar nicht deutlich genug) hingewiesen habe, immer noch nicht korrigiert ist, ebenso wenig wie viele der in diesem Blog genannten Fehler in den anderen Artikeln.

Freitag, August 12, 2005

Le parricus

Neben anderem Unsinn liest man über den Park in Wikiweise auch dies: Die Gestaltung von P. unterliegt kulturellen aber auch modischen Strömungen, aber auch der Mode. Solche Schlampigkeiten sind wohl der Preis des Artikelzählfetischismus und der daraus resultierenden Fließbandproduktion von Artikeln. Der Leser wird sich bedanken.

Samstag, August 06, 2005

Lizenz: Redigierender Autor

Wikiweise möchte sich eine neue Lizenz geben, weil die GFDL die Zirkulation der freien Inhalte angeblich behindert. Ich sehe das zwar als ein nicht so großes Problem an, aber wenn es möglich ist, eine besser an die Bedürfnisse eines Wikis angepasste Linzenz zu entwickeln, habe ich überhaupt nichts dagegen. Seit einigen Tagen liegt ein erster Entwurf vor.

Eine wichtige Änderung gegenüber der GFDL ist das Konzept des "redigierenden Autors". Der letzte Bearbeiter eines Dokumentes soll inhaltlich verantwortlich für das gesamte Dokument sein, damit später hinzugefügte Fehler nicht den Autoren der früheren Versionen angelastet werden können. Das hört sich zunächst einmal ganz vernünftig an, und würden nur Fachleute an einem Artikel schreiben, wäre das auch kein großes Problem: Idealerweise liest sich der zweite Experte den Artikel durch, kann sofort beurteilen, ob er richtig ist, ergänzt evtl. weitere Aspekte und kann mit seinem Namen für die Richtigkeit des Artikels garantieren.

Aber ein Wiki funktioniert doch anders: Der Leser soll, wenn er einen Fehler entdeckt, ihn schnell korrigieren können. Nicht jeder Leser hat aber ausreichendes Wissen, um immer die Richtigkeit des kompletten Artikels beurteilen zu können. Und manche Artikel sind nun eimal ziemlich lang und da wären zu viele Fakten zu prüfen. Außerdem herrscht bei einigen Themen Uneinigkeit, was und wie in einem Artikel behandelt werden soll. Eine graduelle Annäherung der Positionen ist überhaupt nicht möglich, wenn immer der letzte Bearbeiter für den kompletten Artikel verantwortlich gemacht wird.

Die namentliche Anmeldung bei Wikiweise verhindert auch keinesfalls diese Probleme. Dort arbeiten genauso wie in der Wikipedia auch Laien an den Artikeln (sonst gäbe es die ganzen Fehler nicht, die ich in meinen vorhergehenden Beiträgen aufgelistet habe). Und die umstritteneren Themen hat man ja bisher auch noch lieber vornehm umschifft.

Die Lösung des Problems kann eigentlich nur darin bestehen, dass man Bearbeitung und Bewertung trennt, so wie es in der Wikipedia geplant ist. Allerdings wird die Wikipedia auch noch Probleme bekommen, wenn dort nur möglich sein wird, komplette Artikel zu bewerten. Wenn man nicht auch Teile eines Artikels bewerten kann, wird es wahrscheinlich um so weniger (sinnvolle) Bewertungen geben, je länger ein Artikel ist, weil mit zunehmender Länge eine komplette Bewertung immer aufwändiger wird.

Donnerstag, August 04, 2005

Fun in der Wüste

In Wikis werden fehlerhafte Texte produziert. Ein erstes Teilgeständnis des Wikiweise-Betreibers liegt mittlerweile vor, aber vorläufig nur auf Rechtschreibfehler bezogen. Mal abwarten was noch kommt.

Einige Holperigkeiten der eher harmlosen Art sind mir heute im Artikel Ténéré ins Auge gesprungen: Innhalb der Wüste unweit des Ortes Tiguidit befindet sich ein große Funstätte [...]. Na sowas. Und ganz amüsant geht es weiter: Die Wüste ist kaum von Tieren oder Pflanzen bewachsen. Und: Während der Regenzeit [...] ist mit Regen zu rechnen, [...].

Woran liegt's? Die Autoren arbeiten schlampig und gegengelesen wird offensichtlich kaum. Ja aber der Artikel ist doch erst zwei Tage alt! Ja genau, und die Leser wissen auch, dass Wikiweise ein Wiki ist, und soviel Medienkompetenz wird doch jeder Leser haben, dass er weiß, dass in Wikis gelegentlich auch mal was Falsches steht. Das kennt man schon aus der Wikipedia, weiteres Anschauungsmaterial war eigentlich nicht nötig.

Mittwoch, August 03, 2005

Die Utopie der verlässlichen freien Enzyklopädie

Wikiweise-Artikel sind ja nicht gerade bekannt für ihre Ausführlichkeit. Die diversen Unterartikel von Zylinder sind z.B. sehr kurz, aber keineswegs prägnant, denn sie sind alle überdies noch falsch (jedenfalls in den aktuellen Versionen: Zylinder ((Geometrie)), Zylinder ((Maschinenbau)), Zylinder ((Herrenbekleidung))). Aber vielleicht befinden sich diese Artikel immer noch im Teststatus und Kritik ist deshalb ungültig? Ich analysiere also lieber einige andere Artikel:

Im Artikel Garten ist der Begriff zwar schön definiert, aber darüber hinaus enthält er überhaupt keine Informationen, die nicht jeder eh schon weiß oder sich denken kann. Was hat man gewonnen, wenn man einen solchen Artikel gelesen hat? Nichts. Das scheint auch die Autorin gespürt zu haben und sich deshalb anscheinend entschlossen, den Artikel noch mit etwas Etymologie aufzuhübschen. Das kommt immer gut, weil es so schön intellektuell aussieht. Aber was kann der Leser mit der Angabe v. indogerm. gher bzw. ghortos, "eingefriedetes Land" anfangen? Erstmal muss man sich fragen, worauf sich "eingefriedetes Land" bezieht, auf gher und ghortos oder nur auf ghortos? Da musste ich schon woanders nachschlagen (Ist das der Sinn einer Enzyklopädie?): gher ist eine indogermanische Wurzel mit der Bedeutung "umzäunen, einhegen, [um-, ein-]fassen". Zweitens: Ist es sinnvoll, nur die indogermanische Form anzugeben? Richtig interessant wird Etymologie doch erst, wenn man sieht, wie sich die Wörter entwickelt haben, und das auch in anderen, verwandten Sprachen.

Wikipedia hat da immerhin mehr zu bieten, darunter aber leider wahrscheinlich auch ein Märchen: Angeblich leitet sich "Garten" von "Gerte" ab. Ich habe in drei etymologischen Wörterbüchern (Kluge/Seebold, Duden Nr. 7 und Pfeifer) nachgesehen. Keines stellt eine Verbindung von "Garten" zu "Gerte" her. Im Gegenteil, es werden ganz unterschiedliche Ableitungen angegeben. Der einzige Schnittpunkt, der mir aufgefallen ist, ist das englische Wort "yard", das einmal "Hof" heißt und in dieser Bedeutung mit "Garten" zusammenhängt, und zum anderen auch ein Längenmaß ist, und in dieser Bedeutung mit "Gerte" zusammenhängt. Aber da hat sich offenbar nur zufällig das selbe Wort gebildet, vgl. auch die beiden unterschiedlichen Ableitungen, die im Online Etymology Dictionary angegeben sind.

Wie man sieht, kann man zur Etymologie viel Unsinn erzählen, ohne dass es jemand merkt. Wikiweise liefert ein weiteres Beispiel. Im Artikel Utopie lesen wir: gr. idealer Ort in der Ferne. Das stimmt in mehrerer Hinsicht nicht: 1. "Utopie" ist ein deutsches Wort. 2. Auch "utopos" ist nicht wirklich griechisch. Das Wort gab es in der griechischen Sprache nicht, bevor Morus "Utopia" gebildet hat. 3. "u-topos" heißt nicht "idealer Ort in der Ferne", sondern etwa "Nichtort" oder "Nirgendland". "Idealer Ort in der Ferne" ist eine Vorstellung, die man erst durch Morus' Roman mit dem Wort in Verbindung bringt.

Es muss nicht immer Etymologie sein, womit man dürftige Artikel anreichern kann. Auch "Beispiele" oder "Anwendungen" bieten sich dafür an. So wird z.B. im Artikel Schrödinger-Gleichung das "Verhalten von Ladungsträger [sic!] in Halbleitern" als Anwendungsbeispiel der Gleichung beschrieben. Fragt sich nur, warum ausgerechnet dieses spezielle Beispiel angeführt wird. Gilt das Gleiche nicht auch für Metalle? Gibt es nicht noch andere Anwendungen, die mindestens ebenso erwähnenswert sind? Das Anwendungsbeispiel sagt eigentlich mehr über den Autor als über das Thema: Offenbar ist ihm die Schrödingergleichung mal in diesem Zusammenhang über den Weg gelaufen, und er meint, nach seiner flüchtigen Beschäftigung damit jetzt seine Erkenntnisse unter's Volk bringen zu müssen. Die ganzen Fehler und Unzulänglichkeiten in diesem Artikel aufzulisten lohnt sich eigentlich gar nicht. Man sollte den Artikel gleich löschen und nochmal schreiben. Aber mir geht es ja darum zu zeigen, dass Wikiweise genauso wie die Wikipedia versagt, brauchbare Artikel zu produzieren. Also deshalb:

  • Mit Hilfe des Bloch-Theorem erhält man aus der zeitunabhängigen S.: "Bloch-Theorem" -> "Bloch-Theorems"; Was ist das Bloch-Theorem? Wie hängt die zeitunabhängige Schrödinger-Gleichung mit der zeitabhängigen zusammen?
  • Bänderdiagramm: Energie über k-Raum: Was ist der k-Raum und was heißt "über k-Raum"?
  • Die Periodenlänge wird durch das Kristallgitter-Vektor des Halbleiters bestimmt.: Die Periodenlänge wovon? "das Vektor" -> "den Vektor". Gibt es nur einen Kristallgitter-Vektor?
  • Grundgleichung [...] zur Ermittlung der Energie-Moment-Beziehung: Was ist "Moment"? Vielleicht Impuls (engl. momentum)? Die Schrödingergleichung liefert die zeitliche Entwicklung der Wellenfunktion. Bei freien Teilchen sind ebene Wellen mit scharfem Impuls Lösungen der Differenzialgleichung, bei Teilchen im periodischen Potential die Bloch-Funktionen mit scharfem Quasiimpuls, so dass man in diesen Fällen eine Energie-(Quasi)Impuls-Beziehung erhält, aber sonst i.A. nicht.
  • Welche der drei Gleichungen in der ersten Formel ist die Schrödinger-Gleichung, die linke, die rechte oder Ψ? Ja, genau, Ψ, denn das ist angeblich die Wellengleichung.
  • Was sind r, t und m in der ersten Formel?
  • φ das el. Potential: Was ist das, das elektrische, das elastische Potential, oder etwas anderes? Warum nicht einfach irgendein beliebiges Potential?

Wie schrieb doch jemand so schön: "Wenn ich als Leser nicht sicher bin, dass ich mich auf einen Artikel voll und ganz verlassen kann, dass der Kern des Begriffes drinsteht und nicht was anderes und kein freies Assoziieren außenrum, dann brauche ich die Enzyklopädie nicht." Treffender könnte ich es auch nicht formulieren.

Staatsoberhaupt eines Zwergstaates

In Wikiweise diskutiert man darüber, ob der Tenno Japans Staatsoberhaupt sei oder nicht. Als ob es nichts Wichtigeres auf der Welt gibt. Schließlich ist Japan doch nur eine Mikronation mit gerade einmal 378km2 Staatsfläche!

Aber das Prinzip "Unwichtiges zuerst" scheint in Wikiweise Methode zu haben. So kann man dort Informationen zu belebtem Wasser finden, nicht aber zu ganz normalem Wasser.